Open Menu

Viva – italienisches Design in hochwertigster Ausführung

Viva – italienisches Design in hochwertigster Ausführung

Klares, elegantes Design und eine hochwertige Oberflächenbeschichtung der stabilen Aluminiumprofile zeichnen dieses Terrassenfaltdach aus. Die Struktur verfügt über eine tragende Regenrinne und seitliche Führungen aus 70 x 130 mm-Aluminiumprofilen.

 

Das Regenwasser läuft durch die vorderen Stützen ab. Je nach Baugröße muss das Terrassenfaltdach mit einem Mindestgefälle von 8% bis 19% geplant werden. Erhältlich ist die VIVA in der Anbauversion mit Wand- oder Deckenmontage und als freistehende Variante (Modell Pavillon).

 

GIBUS VIVA PAVILION 1 780px GIBUS VIVA PAVILION 6 780px GIBUS VIVA PAVILION 9 780px

Download

Weitere Informationen zum Modell Viva erhalten Sie in unserem Prospekt „Geneigte Pergolen“ zum Download (PDF) oder direkt bei Ihrem Fachpartner.

pergole inclinate DE NL web

Details

Die Viva ist bis zu einem maximalen Ausfall von 650 cm lieferbar. Bei Einfeldanlagen beträgt die maximale Breite 550 cm; bei Zweifeldanlagen maximal 900 cm und bei Dreifeldanlagen maximal 1400 cm.

 

Sie erhalten die Viva in der Standardfarbe weiß (RAL 9010); alternativ in einer der 7 Gibus-RAL-Farben. Auch die 7 gängigsten LEINER LOUNGE Feinstrukturfarben können gewählt werden. Gegen Aufpreis realisieren wir außerdem jede gewünschte RAL-Wunschfarbe – lassen Sie sich von Ihrem Fachpartner beraten!.

Sonderausstattung

Entdecken Sie die vielen verschiedenen Sonderausstattungsmöglichkeiten für die Viva:

 

ZIP-Anlagen

Pergola Faltdach mit Senkrechtmarkise

Zur Gestaltung eines textilen Raums mit noch mehr Flexibilität lassen sich die Seiten Ihrer Viva mit windstabilen Senkrechtmarkisen ergänzen. Die Markisenbehänge liegen dabei geschützt in einem Kasten und können optional auch mit Sichtfenster aus transparentem PVC ausgestattet werden.


 

 

 

 

Vielfältige LichtoptionenAnbaupergola mit gemütlichem Licht

Die optionale Beleuchtung  in den Querprofilen sorgt für eine sehr gemütliche Atmosphäre, die zum längeren Verweilen unter dem Dach einlädt.

 

Was ist...

  • Einscheibensicherheitsglas (ESG)
    x

    Durch eine thermische Behandlung des Glases erhält das Einscheibensicherheitsglas (ESG) neue Materialeigenschaften, die für mehr Sicherheit sorgen. Beim Glasbruch zerfällt ESG in kleine stumpfkantige Stücke, die eine geringere Verletzungsgefahr darstellen. ESG ist außerdem extrem belastbar, biege- und schlagfest. ESG kommt bei AREA fix und AREA slide zum Einsatz.

  • Terrassenfaltdach
    x

    Bei der besonders windstabilen Beschattungsanlage von LEINER (PERGOLA SUNRAIN oder SUNSHINE) wird das Markisentuch nicht aufgerollt, sondern »gefaltet«. Durch mehrere Querpfetten erhält die Anlage ihre Stabilität. Da Windstärken bis zu neun Beaufort (größenabhängig) dem Terrassenfaltdach nicht schaden, ist es eine interessante Alternative zu festen Terrassenüberdachungen.

  • Wasserdichtheit
    x

    Die Wasserdichtheit eines Markisentuchs ist abhängig vom verwendeten Material und der Verarbeitung der Nähte. Die Wasserdichtheit wird oft als Höhe einer Wassersäule angegeben, diese gibt den Widerstand gegen das Durchdringen von Wasser an. Ein normales Markisentuch hat eine Wassersäule von ca. 300 Millimeter; mit einer zusätzlichen Beschichtung kann eine Wassersäule bis zu ca. 1000 Millimeter erreicht werden. Durch die Vernähung entstehen bei Markisentüchern an den Nähten jedoch undichte Stellen - werden die Nähte verschweißt, ist das Tuch unabhängig von der Regenmenge komplett wasserdicht. Eine andere, vollständig wasserdichte Alternative sind Markisentücher aus PVC.

  • EN 13561
    x

    Um Anwender vor technisch minderwertigen Markisen und damit auch vor Verletzungen zu schützen, unterliegen Markisenhersteller seit dem 01.03.2006 einer CE-Kennzeichnungspflicht. Dies bedeutet, dass Markisen ohne CE-Kennzeichnung nicht in Umlauf gebracht werden dürfen. Wesentliche Bestandteile der Euronorm EN 13561 sind etwa die Sicherheitswindlast (siehe Lexikoneintrag zu Windwiderstandsklasse) und die Wasserlast (siehe Lexikoneintrag zu Regenwiderstandsklasse).

  • Windwiderstandsklasse
    x

    Markisen werden nach der europäischen Norm EN 13561 in verschiedene Windwiderstandsklassen eingeordnet. Es gibt die vier Klassen 0, 1, 2 und 3. Üblicherweise entsprechen Markisen der Windwiderstandsklasse 2. Wesentlich ist aber, ob die Markise auch entsprechend ihrer Klasse montiert werden kann - dies hängt hauptsächlich vom Montageuntergrund ab. Bei Montagen auf Beton ist die angegebene Klasse meist erreichbar, bei leichteren Baumaterialien wie etwa Porenbeton kann dies schwierig bis unmöglich sein.

zum LEINER-ABC

Fachpartnersuche

LEINER Fachpartner in

Ihrer Nähe

 

Erfahren Sie mehr

Welche ist die
richtige Markise
für mich?

zum Markisenplaner